Esther Birringer

"Sanfte Klavierpoetin", "Kraftvolles Energiebündel", "Kongeniale Interpretin", so wird die junge deutsche Pianistin Esther Birringer von der Presse  bejubelt. Ihr souveränes Auftreten, sowie  ihr sensibles und gleichermaßen packendes Spiel begeistern Kritiker und Konzertpublikum. Ihr Repertoire umfasst 30 Klavierkonzerte, sowie etliche Werke der Kammermusik.

Esther Birringer war u.a. Gast in der Kölner Philharmonie, im Konzerthaus Berlin, im Münchner Gasteig, in der Laeiszhalle Hamburg, im Schloss Elmau,  im Nicolaisaal Potsdam und erhielt Einladungen zu renommierten Festivals, wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem MDR Musiksommer, den Weilburger Schlosskonzerten,  LuganoMusica, dem Maggio Musicale Fiorentino, den Musikfesttagen an der Oder, den Musikfestspielen Saar, dem Sommerfestival Alpen­KLASSIK in Bad Reichenhall, den Schwetzinger Schlosskonzerten, dem Bachfest Leipzig und den Würzburger Bach-Tagen.

Sie konzertierte mit Orchestern wie den Münchner Symphonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Philharmonischen Kammerorchester Dresden, den Dresdner Kapellsolisten, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt-Oder,  dem Kurpfäl­zischen Kammerorchester, der Deutschen Streicher­philharmonie und dem Neuen Kammerorchester Potsdam in Zusammenarbeit mit Michael Sanderling, Łukasz Borowicz, Helmut Branny und Marcus Bosch.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet Esther Birringer  sich intensiv der Kammermusik im Duo mit ihrer Schwester Lea. Die Geschwister haben Furore gemacht, als sie 2011 direkt nacheinander die renommierten internationalen Kammermusikwettbewerbe Premio Vittorio Gui in Florenz und Concorso Internazionale di Musica da Camera Città di Pinerolo mit einem Sonderpreis für die beste Brahms-Interpretation gewannen. Seither erhalten die Schwestern zahlreiche Einladungen zu Festivals und Kammermusikreihen, wo sie nicht nur durch ihre stilsicheren, sondern auch originellen Interpretationen des traditionellen sowie des zeitgenössischen Repertoires bestechen.

Esther Birringers Debüt-CD  mit Duo-Sonaten von Szymanowski, Hindemith und Respighi in Zusammenarbeit mit der Geigerin Lea Birringer hat Kritiker begeistert und der CD ausgezeichnete Rezensionen eingebracht. So konstatierte z.B. der Westdeutsche Rundfunk: "Den Namen Birringer muss man sich merken".

Esther Birringer wurde  in Quierschied geboren und begann  im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspiel. Zu ihren Lehrern zählen Karl-Heinz Kämmerling, Pascal Devoyon, Cécile Ousset und Arie Vardi. 2012 beendete sie ihr Studium  an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit dem Konzertexamen.

Der erste Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert gab 1999 den Auftakt zu einer Serie von Preisen bei internationalen Wettbewerben in Deutschland, Frankreich und Italien, darunter erste Preise beim 6. Internationalen Klavierwettbewerb Johann Se­bastian Bach in Würzburg und beim 9. Internationalen Klavierwettbewerb der Chopin-Gesellschaft Hannover, außerdem ein Sonderpreis beim Deutschen Musikwettbewerb 2011. Für ihre außergewöhnlichen Leistungen wurde ihr vom Stadtverband Saarbrücken der Kulturpreis für Nachwuchskünstler verliehen.

Parallel zur künstlerischen Tätigkeit gibt Esther Birringer regelmäßig Meisterkurse. Sie war u.a. als Dozentin in Polen, Mittel- und Südamerika zu Gast und sammelte außerdem Erfahrung als Jurorin in Klavierwettbewerben. Zurzeit unterrichtet sie an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und am Zentrum für Musik und Sprache Hannover.

www.estherbirringer.com